Neustadt am Main - Gestern und Heute
 
    
Ein Paradies für Molche und Schlangen
Rechts die Quelle für den Klostergartensee.
  Quellen 

 

 

Die Seegartenquelle

Bild links

 

 

Das Birkenbrünnlein, Am Lindenrain

Text von Alfred Greser, November 1996

Es entspringt unterhalb vom Anwesen Dr. Poller am Lindenrain. Das Wasser läuft dort in den Hauptkanal zum Main. Anlieger legten einen Schlauch in den Bach und so kann man das Wasser um den Lindenrain fließen lassen. Bei Fritz Christ sieht man das Wasser aus einen Sandstein gehauenen Brunnen sprudeln.

 

 

Der Pfatz oder Pfetzbrunnen


Von Alfred Greser, November 1996

Er entspringt in der Nähe von der Gaststätte Pfalzbrunnen. Als die Gaststätte gebaut wurde konnte man ja nicht den Namen Gaststätte „Pfatz oder Pfetzbrunnen“ geben und so hat man die Gaststätte zum Pfalzbrunnen genannt. Die Inhaber sind Emmi & Georg Struppe.

 

 

Am Brünnlein, Staatsstraße

  Viele holen hier noch Wasser, z.B. für Ihr Aquarium

Text von Alfred Greser, November 1996

Es entspringt am Gaiberg, ca. 200 m unterhalb des jetzigen Sportplatzes, rechts an der Staatsstraße 2315. Das Wasser kommt aus einem gehauenen Sandstein.

 

 

Der Hettlersbrunnen, Zwitzgrundschlag

 

 

Der Andersbrunnen, Andersknittel

 

 

Der Ruhbrunnen, Winterleite

 

 

Der Glasbrunnen, Winterleite

 

 

Der Neuhöllbrunnen, Höllbrunnrain

 

 

Der Lindenbrunnen, Siedlung

 

 

Bangertsbrunnen, Erlach

 

 

Die 2 Brunnen für das Neustädter Trinkwasser

 

Die beiden Quellen befinden sich im Tal des Neuhöllbrunnbaches.

 

 

  Suchen & Sitemap 

Suchen + Sitemap
Copyright 2005-2019, Klaus Weyer
*