Neustadt am Main - Gestern und Heute
 
    
2004
Der ehemalige Klosterhof in Waldzell
  Der Klosterbesitz in Waldzell 

Erstellt am 02.09.2005

 

 

Aus Heimatland, Jahrgang 15, 1955, Nr. 6

Mitgeteilt von Pfarrer Barthels.

 

Im Löwenstein-Wertheim-Rosenbergischen Archiv zu Wertheim ist nachstehendes Kloster – Neustadter – Zehntverzeichnis zu W a l dz e l l aufbewahrt (Br. 1045):

 

Census monasterii Neustatt in villa Waldtzell in satrapia Rothenfels, renovati sub regimine Reverendissimi perillustris amplissimi ac perquam gratiosi Domini Placidi Abbatis dignissimi.

Zu deutsch: Zehntverzeichnis des Klosters Neustadt zu Waldzell im Amt Rothenfels, erneuert unter dem Krummstab des hochwürdigsten sehr geehrten und allergnädigsten Abtes Placidus (Reich).

 

Datur ius capitale, sed non laudemium.

Zu deutsch: Sie schulden das "Besthaupt" jedoch nicht den "Handlohn".

 

Summe der Einkünfte:

Zinnss 12 Gulden, 3 Pfund, 4 1/2 Pfg.

Korngült 32 Malter. Habergült 17 Malter. Oszereyer 390 Stück.

 

Rechten: Zu Waldtzell hat das Closter einen Freyhoff und stehet die Schäfferey dem Cl. Neustatt allein zu und nicht denen Nachbarn; und wann ein Hoffmann bauen soll oder will, ist eine Gemeindt schuldig, ihme gleich einem anderen Holtz zu geben, desgl. auch Brönnholtz. – Die hl. Gertraudt hat dieses Dorff samt dem Dorff Steinfeldt gantz zugeeignet, ut patet in litteris desuper conscriptis Anno 812 (laut Urkunde von 812, die allerdings nicht echt ist, aber doch den Neustadter Besitzstand zur Karolingerzeit umschreibt).

– Es hat das Closter nach mildester Dotation der hl. Gertraud ohndisputirlich hergebracht, ist auch bis auf gegenwärtige Stundt ohne Widerredt in allen Sterbfällen von denen verheyrathet gewesenen Mannspersonen entrichtet worden das Besthaupt und Hauptrecht in allen Todts- und Sterbfällen, sie geschehen gleich morte naturali, violenta oder sententia iudieis. – Der Zehendt zu Dorff und Feldt, groß und klein, ist des Closters allein. – Rehe, Haasen und Hühner hat das Closter Fueg und Recht zu fangen und zu schießen. – Item die Vogelweydt stehet dem Closter auch zu. – Denen Fährern zu Neustatt geben sie von einer jeden Hueb 2 Mühlmeter Korn. – Den Güldtweizen geben sie nacher Rothenfelss vonwegen des Closters, "Schutzweitz" genannt, ist 14 einhalb Malter. – 16 Malter Korn soll man von 4 großen Hueben nebst 8 Malter Haber geben und von 9 kleinen Hueben 18 Malter Korn und 9 Malter Habern; von welchen 9 Letzteren etliche sind erleichtert worden, wie zu sehen im Lehenbuch de Anno 1705.

 

 

  Suchen & Sitemap 

Suchen + Sitemap
Copyright 2005-2019, Klaus Weyer
*