Neustadt am Main - Gestern und Heute
 
    
  Comparatio 

Im Vergleich: die Aussagen von Theodor Ruf und Klaus F. Weyer
AussagenTheodor im Vergleich zu Klaus F. Weyer
Fakten in Büchern und Artikeln von 2011 und von 2019 bis 2022
  Locoritum Main-Echo 

Ich distanziere mich von diesem Artikel von Thomas Josef Möhler
Main-Echo Redakteur Thomas Josef Möhler
Er hat nichts über meine Erkenntnisse im Mainfränkisches Jahrbuch 2022 geschrieben
  Neustadt=Locoritum 

Die neuen Erkenntnisse zur Lokalisierung des Ptolemaios Ort Locoritum
Locoritum im Mainfränkisches Jahrbuch 2022
Klaus Weyer, in: Mainfränkisches Jahrbuch 2022, Seite 341 bis 357
  KEIN Schneewittchen 

Es war einmal ... KEIN Schneewittchen aus Lohr am Main. Klaus F. Weyer
KEIN Schneewittchen in Lohr
in: Märchenspiegel Jahrgang 34 Heft 1/2023, S. 48 - 56.
  Eingemauerte Kapelle 

Die 3 Skelette mit Schädeln, in der eingemauerten Kapelle, im Südturm der Neustadter Basilika
Bild mit Genehmigung von Pfarrer Langhans
Anfang der 90er von Pfarrer Langhans entdeckt, 2006 ein Artikel von mir in der Main-Post und 2019 in meinem Buch. Foto Edeltraud Wenzel
  Kugelpanorama 

Kirche der ehemaligen Benediktinerabtei Neustadt am Main
Kugelpanorama der ehemaligen Klosterkirche von Neustadt am Main - Innen
Kugelpanorama der Kirche von Neustadt am Main - Innen. Von Ralf Ackermann. www.ralf-michael-ackermann.de
  Kugelpanorama 

www.ralf-michael-ackermann.de
Kugelpanorama Brücke Neustadt - Erlach von Ralf Michael Ackermann
  1854 

Die Benediktinerabtei Neustadt am Main, nach der Säkularisation
Neustadt und Erlach
Neustadt und Erlach im Jahre 1854
  2004 

Die Benediktinerabtei Neustadt am Main existiert leider nicht mehr
Neustadt 2004
Neustadt und Erlach im Januar 2004. 150 Jahre danach. Foto Klaus Weyer
  Kindergarten 

Die Franziskanerinnen betreuten von 1855 bis 1959 den Kindergarten in Neustadt am Main. DANKE!
Kindergarten Neustadt 1960: Von links nach rechts Paul Brand, Annemarie Kuthan, Sr. Albertina, verdeckt Harald Väth und Karl Weyer, vorne Klaus Weyer, Rainer Wischalla.
  Gemeinde 

Click
Link zur Homepage der Gemeinde Neustadt am Main
  Fränkische Geschichte von den Kelten bis Heute von Klaus F. Weyer 

Das antike Locoritum, erwähnt von Ptolemaios 150 nC, befand sich in Neustadt a.M.
Erst Locoritum - Dann Rorinlacha
Das keltische Seeheiligtum Locoritum, der keltische Thingplatz und die 1. Klosterstätte Michilstat
  Der Nebel lichtet sich ! "Kloster Neustadt a. Main 4.0" 

Sie erhalten hier seit Januar 2005 Informationen über den Ort Neustadt am Main der früher (738 n.C.) RORINLACHA und noch früher (um 150 n.C.) LOCORITUM hieß.
Und über die Benediktinerabtei Neustadt am Main.
Wissenswertes von Gestern und Heute.

Auch auf Facebook: https://www.facebook.com/search/top?q=locoritum&locale=de_DE


Wann wurde das Kloster Neustadt am Main gegründet ? — 769(?)
Ganz sicher nicht 769(!)
Und auch ganz sicher nicht von Megingaud !

Und bei der Klostergründung, war Karl der Große, ganz sicher nicht beteiligt !
Erst später beim 3. Kloster in Rorinlacha, der Neuen Statt, er initiierte das Missionskloster 772, das 781 eingeweiht wurde.

Was ich jedoch schon immer wissen wollte.
(Seit Ende 2003 beschäftige ich mich mit diesem Kloster, jetzt schon über 20 Jahre)

Warum wurde in Rorinlacha, so hieß Neustadt a. Main im frühen 8. Jhd., ein Kloster gegründet ?

(Warum nicht in Lohr ? Aber existierte da schon ein kleines Dorf an der Stelle des heutigen Lohr ? Es existieren auf jeden Fall keine schriftlichen und archäologischen Beweise dafür.
Jedoch werden immer wieder Artikel im Main-Echo und in der Main-Post von den Lohrer Fabulogen veröffentlicht, dass Lohr älter sein muss. Sie wollen es einfach nicht aktzeptieren.)

* Weil man im Tal von Rorinlacha, eine vorgeschichtliche Kultstätte mit einer christlichen Stätte überbaute !
Es gibt keinen anderen Grund, dass man an einem so abgelegen Ort, wie es damals ganz sicher Rorinlacha war, ein Kloster gegründet hat.

* Das heißt also, man baute in Rorinlacha ein Benediktinerkloster auf den ehemaligen heiligen keltischen See mit der Furt Locoritum im See.
* Der Auftrag von Papst Gregor I. wurde buchstabengetreu befolgt:
"Es ist besser, anstatt die heidnischen Heiligtümer zu zerstören, dieselben in christliche Kirchen umzuwandeln".
* Dafür
gibt es Hunderte von Beispielen, eins befindet sich in Neustadt am Main.


Neustadt am Main kann im Jahr 2025 eine 1875 Jahrfeier veranstalten !
Locoritum, das heutige Neustadt am Main, wurde 150 n. Chr. in der Geographike Hyphegesis des Claudius Ptolemaios erwähnt.


Die Geschichte von "Kloster Neustadt a. Main 4.0"

Im Buch von 2019 April:
Klaus Weyer, Vom Keltenheiligtum zum karolingischen Missionskloster - Neustadt am Main.
Erschienen beim Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2019, ISBN: 978-3-8260-6740-2.

Im Artikel von 2022 April:
Klaus Weyer, Via publica und Heristrata, Zwei mittelalterliche Fernwege im Spessart.
Im Jahrbuch 2021 des Geschichts- und Heimatverein Kreuzwertheim, S. 142-157.

Im Artikel von 2022 November:
Klaus Weyer, Die neuen Erkenntnisse zur Lokalisierung des Ptolemaios Ort Locoritum.
Erschienen im Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst, Band 74 (2022). Würzburg 2022, S. 341-357.
Herausgeber: Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte e. V. Würzburg. ISBN: 978-3-949015-05-2



Die alten Namen im Tal von Neustadt a. Main passen zusammen!


+ Zuerst Locoritum (erwähnt um 150 n.C. von Ptolemaios).
.. Übersetzt: „Furt im See“. Loco = See und ritum = Furt.
.. Der See im Tal war ein keltisches Heiligtum, und existierte schon vor dem 5. Jhd. vor Christus. Vor über 2.500 Jahren! Ca. 300 v. Chr. verliesen die Kelten unser Gebiet.

+ Dann Rorinlacha (erwähnt in der jüngeren Vita des Bischof Burkard).
.. Übersetzt: „Ein mit Röhricht bewachsener Sumpf“. Nicht Bezirk des Roggo.
.. Der heilige keltische See war jetzt ein Sumpf. Ab 738/39 wurde der Sumpf trockengelegt.

+ Und dann Neue Statt --> Neustadt (eingeweiht 781 n.C.).
.. Südlich von der "Alten Statt" (eingeweiht 742 n.C.) wurde die Neue Statt ab/nach 772 komplett neu gebaut.

Die vier unterschiedlichen Klosterstätten der Benediktiner in Neustadt a. Main:


+ 738: Die Michilstat auf dem heutigen Michaelsberg, mit einer südangelsächsischen Saalkirche mit Apsis.
Dieses Kloster war eine Übergangslösung, bis man den Sumpf im Tal (den ehemaligen heiligen keltischen See) trocken gelegt hat.
Die Klosterkirche mit Apsis befand sich an der Stelle der heutigen Friedhofskirche. Der Konvent wurde noch nicht ausgegraben, die Kirche 1974.
Die Klosterabmessungen der Michilstat und der Alten Statt waren annähernd gleich: Ca. 20 m Nord-Süd, 18 m West-Ost.

+ 742: Die "Alte Statt" im Tal, mit einer südangelsächsischen Saalkirche mit Apsis.
Vorher wurde der keltische Sumpf trockengelegt.
Das komplette Kloster, Kirche und Konvent, befindet sich heute unter dem Pfarrhaus. Alles wurde ausgegraben.
Die Klosterabmessungen der Michilstat und der Alten Statt waren annähernd gleich: Ca. 20 m Nord-Süd, 18 m West-Ost.

+ 781: Die Neue Statt im Tal, mit einer abgeschnürten Vierungskirche aus frühkarolingischer Zeit.
Initiiert durch Karl den Großen als Missionskloster für die Sachsen-Missionierung.
1841 Abriss der Vierungskirche durch Karl-Thomas, Fürst von Löwenstein Wertheim Rosenberg.
Die Nordwand des Vierungsturms und ein Teil des karolingischen Vierungsturms der Vierungskirche stehen noch. Der untere Teil des Nordturms der Basilika und die Marienkapelle, heute Werktags Kirche, gehörten auch zu diesem Kloster. Vom Konvent sind nur Teile ausgegraben.
Die Abmessung der Vierungskirche waren: Ca. 18 m Nord-Süd, 24 m West-Ost, mit einem 18 m hohen Turm.

+ um 1100: Die "Romanische Statt" im Tal, mit der 2-türmigen Basilika.
Wobei der Nordturm Richtung Westen freistehend ist und bereits zur Neuen Statt gehörte.
Im Südturm der Basilika ist eine Kapelle eingemauert.



Die Geschichte des Ortes ist identisch mit der Geschichte des in der späten Merowinger Zeit gegründeten Benediktinerkloster.
Das ehemalige Benediktinerkloster ist eines der ältesten und bedeutendsten Kulturdenkmäler der Region Franken und war eng mit
Bonifatius, Burkard, Megingaud, Lullus, Willibald, Karl Martell, Karlmann d. Älteren, Pippin d. Jüngeren und Karl d. Großen verbunden.
Burkard war der 1. Abt in Neustadt/Rorinlacha, von 738 bis 742.
Anschließend der 1. Bischof in Würzburg, von 742 bis 754.
Megingaud war der 2. Abt in Neustadt/Rorinlacha, von 742 bis 754.
Anschließend der 2. Bischof in Würzburg, von 754 bis 769.
Megingaud war wieder ab 769 Abt in Neustadt/Rorinlacha, bis er 783 in Neustadt, im Kloster an der Neuen Statt starb.


Lassen Sie sich von den Fakten einer sehr alten Vergangenheit verzaubern.

Ein Appell an die Gemeinde Neustadt.
Die Geschichte von Neustadt ist es wert, ein Weltkulturerbe zu beantragen!

Auch wenn sich der ehemalige Main-Post Redakteur Roland Pleier, 2023 darüber lustig machte.

Mein Ziel ist es, die Informationen über den Ort und die Umgebung von Neustadt und Erlach, das Keltische Heiligtum Locoritum,
das Benediktiner-Kloster Neustadt und die Kirchen in Neustadt und Erlach ständig zu erweitern und zu verbessern.

Ein weiterer Schwerpunkt auf meiner Homepage ist die fränkische Geschichte.

Und seit 2019 auch der Geschichts- und Heimatverein Kreuzwertheim e.V.



Wenn Sie Informationen und Anregungen haben, dann senden Sie mir einfach eine Email (Adresse im Impressum).

Gemeinde Neustadt am Main.
49° 55' 43" Nord, 9° 34' 21" Ost, Mitte Brücke.
147 Meter, Höhe Main.


Viel Spaß beim Surfen in der Neustädter und Erlacher Geschichte und Gegenwart wünscht Ihnen
Klaus F. Weyer

Je weiter du zurückblicken kannst, desto weiter wirst du vorausblicken (Winston Churchill)




St. Gertrud von Nivelles um 638 in Franken und speziell in Neustadt am Main



Burkard - um 738, 1ter Abt in der Klosterzelle Rorinlacha (Neustadt/Main) und dann von Anfang 742 bis Feb. 754 1ter Bischof von Würzburg



Rorinlacha bzw. Neustadt hatte unterschiedliche Benediktiner Kloster- und Kirchenbauten .
Das erste Kloster im Tal mit Saalkirche entstand um/nach 742.




Megingaud - ab 742, 2ter Abt der Klosterzelle Rorinlacha/Neustadt, dann von Feb. 754 bis Feb. 769 2ter Bischof von Würzburg, dann wieder Abt in Neustadt.
Die Versinschrift auf der Sargplatte von Megingau, hergestellt in Neustadt am Main, ist die älteste erhaltene Monumentalinschrift Frankens nach der Römerzeit. Das Grab befindet sich heute, ohne jeglichen Hinweis, in der Kilianskrypta der Neumünsterkirche in Würzburg.



Die frühkarolingische, abgeschnürte Vierung, eingeweiht 781.
Karl der Große, Bischof Lullus von Mainz und Bischof Willibald von Eichstätt (Er verfasste die Vitae Bonifatii) sollen dabei gewesen sein.



2 Legenden um Kaiser Karl den Großen und Neustadt am Main



Die Stammtafel, der Stammbaum der Karolinger, Pippiniden, Arnulfinger. Vorfahren, Ehefrauen, Nachkommen



Archäologische Funde aus Neustadt am Main



Die älteste Kirchenansicht um 1435. West- oder Ostansicht?



Albrecht Dürer, 1520 in Neustadt am Main



Die Übersicht der 11 Kirchen und Kapellen in Neustadt und Erlach mit Übersichtsplan für Neustadt



Mozart und Neustadt am Main



Auf dieser Orgel soll Mozart in Neustadt am Main 1777/78 gespielt haben. Heute steht sie in der Pfarrkirche in Amorbach.



Der Grundriss der Kloster-Basilika nach dem Brand im Jahre 1857



Das 25-jährige Pfarrjubiläum von Pfarrer Link und sein inszeniertes Begräbnis am 18. Mai 1873



Der Festzug bei der 1200-Jahrfeier im Jahre 1969

 

  Übersicht & Suche 

Suchen + Sitemap
  I 23-09-03 

Bischof Burkard war von 718 bis 737 im Kloster Berceto in Italien, direkt an der Via Francigena.
Burkard in Berceto
In Berceto befinden sich Reliquien von Burkard, hingebracht von Kaiser Karl IV. Oben der deutsche Adler. Es gab nie ein Grab von Burkard dort!
  Info-History 

Rezensionen etc.
------------------
Vergleich der Aussagen: T. Ruf und K. Weyer
------------------
Grafschaft Rieneck
------------------
10.03.2023
Locoritum in der Lokalpresse
------------------
Am Flunkertag 2023
KEIN Lohrer Schneewittchen
------------------
08.12.2022
Locoritum im Mainfränkischen JB 2022
------------------
15. und 31.10.2022
Wie alt ist Lohr?
------------------
06.10.2022
Die Kelten in Germanien - Main Spessart
------------------
02.10.2022
Update 3 Skelette mit Schädeln im Südturm
------------------
11.09.2022
Updates in allen Locoritum Menüpunkten
------------------
19.03.2022
Widersprüche Römerlager Marktbreit
------------------
16.02.2022
Bischof Adalbero von Würzburg
------------------
01.01.2022
Update Erphenbrunnen und Bischofsbrunnen
------------------
21.12.2021
Fehlinfos auf allen 3 Reliefs in Neustadt a. M.
------------------
15.12.2021
Homepage Bistum Würzburg
------------------
25.11.2021
Buch: Geschichte v. "Neustadt 4.0"
------------------
16.09.2021
Update Kloster
------------------
13.09.2021
Lager Marktbreit 9vC-9nC
------------------
07.09.2021
Tiberius in Germanien 4nC-6nC
------------------
05.09.2021
Bebauung Michaelsberg
------------------
03.09.2021
Archäologie Römerlager Marktbreit
------------------
20.08.2021
Fakten Römerlager Marktbreit
------------------
18.08.2021
Wikipedia Infos 6 nC
------------------
09.08.2021
Winterlager Anreppen 4-6 nC
------------------
28.07.2021
3 Skelette im Südturm in Neustadta. Main
------------------
20.07.2021
Kilian in der Mainpost 2021
------------------
18.07.2021
Römerspuren in MSP
------------------
16.07.2021
Locoritum Lokalpresse
------------------
16.07.2021
Locoritum Infos W. Vorwerk
------------------
10.07.2021
Locoritum TU Berlin
------------------
20.06.2021
Geschichte Michaelsberg Teil 4
------------------
1.05.2021
Römerwege von Mainz-Marktbreit
------------------
25.04.2021
Geschichte Michaelsberg Teil 1
------------------
16.04.2021
Rorinlacha aktualisiert
------------------
16.04.2021
Geschichte von Neustadt am Main
------------------
13.02.2021
Römerlager am Main um 0
------------------
23.01.2021
Mainpost Artikel vom 29.10.2020 über das Kloster Neustadt
------------------
21.01.2021
Der Markomannen Feldzug 6 nC ging nicht über Langenprozelten und Marktbreit
------------------
27.12.2020
150 nC: Neustadt am Main
ist als Locoritum erwähnt.
------------------
10.10.2019
738, vor 1281 Jahren,
Klostergründung in Neustadt.
Auf vielen Seiten korrigiert.
------------------
30.03.2013
Anfang 742
Bistumsgründung Würzburg.
Auf vielen Seiten korrigiert.
------------------
19.03.2013
Jahresdaten bis 999 vuZ
------------------
24.12.2012
Jahresdaten 700-799 akt.
------------------
21.12.2012
Abtsbilder Kapitelsaal
------------------
21.12.2012
Burkard aktualisiert
------------------
09.12.2012
Kalender 2013 verfügbar
------------------
19.11.2012
Pauline dt. Meisterin
------------------
13.11.2012
Neue Heukönigin
---------------
22.10.2012
Alle Jahresdaten akt.
---------------
23.09.2012
Fakten bis 699 ergänzt
---------------
25.07.2012
Leinreiter ergänzt

Megingaud ergänzt

---------------------
20.-22.07.2012
Pauline aktualisiert
---------------
14.07.2012
Pauline aktualisiert

Leinreiter ergänzt
---------------
30.06.2012
Missionierung aktualisiert
---------------
07.06.2012
Pauline aktualisiert
---------------
03.06.2012
Gertrud Wallfahrt
---------------
28.05.2012
St. Gertrud aktualisiert
---------------
05.04.2012
Mattenstatt - G. Schuell
------------------
18.02.2012
Naüschter Hääkönichin
------------------
19.01.2012 + 15.02.2012
Pauline Weyer akt.
---------------
15.01.2012
Fakten bis 699 aktualisiert
---------------
11.12.2011
Kalender 2012 verfügbar
---------------
06.11.2011
Missionierung in Franken
---------------
11.10.2011
Fakten 1300-1800 aktualisiert
---------------
29.08.2011
Fakten ab 1800 aktualisiert
---------------
23.07.2011
Pauline Weyer
---------------
04.06.2011
Fakten bis 799 aktualisiert
---------------
22.05.2011
Fakten bis 699 aktualisiert
---------------
27.04.2011
Pfarrvikar Sebastian Herbert
---------------
13.03.2011
Wichtige Personen + Neustadt
----------------
05.02.2011
Kugelpanorama Mainbrücke
----------------
07.01.2011
Kugelpanorama Kirche Innen
-----------------
05.12.2010
Klöster in Bayern: Neustadt am Main
------------------
06.11.2010
Pfarreiengemeinschaft
------------------
29.10.2010
Die neue Klostergeschichte
------------------
23.09.2010
Museumstag 10.10.2010
------------------
23.08.2010
Zeitliche Fakten bis 1299
------------------
05.08.2010
Die neue Klostergeschichte
------------------
01.08.2010
Fakten bis 699
-----------------------
20.06.2010
Die Ahnen der Fürsten LWR
------------------
02.05.2010
Die Fürsten und das Kloster
------------------
03.03.2010
Schwester Borromea
------------------
13.02.2010
4 Bonifatiusseiten aktualisiert
------------------
06.02.2010
Zeitl. Fakten bis 799 aktualisiert
------------------
30.01.2010
Kriegsgeschichten aktualisiert
------------------
18.01.2010
Megingaud aktualisiert
------------------
16.01.2010
Vita Bonifatii Auctore Willibaldo
------------------
04.01.2010
Pfarreiengemeinschaft Lohr
------------------
28.12.2009
Albertina Kindergartentreff
------------------
27.12.2009
Die Briefe des Bonifatius
------------------
18.11.2009
Urkunde Otto III von 993
------------------
25.10.2009
Brückensanierung 2009
------------------
17.10.2009
Burkard Reliquien Berceto ?
------------------
10.10.2009
Sr.Albertina Profess50
------------------
04.10.2009
Rorinlacha
------------------
19.09.2009
Abschied Pf. Mahr
------------------
13.09.2009
Dominikanerinnen akt.
-------------------------
11.+18.08.2009
Bischof Burkard akt.
------------------
07.+18.08.2009
Bonifatius aktualisiert
------------------
04.08.2009
St. Pirmin
------------------
19.07.+19.08.2009
Zeitl. Fakten bis 799 akt.
------------------
07.07.2009
Pfarreiengemeinschaft
------------------
27.05.2009
Dominikanerinnen Jubiläum
------------------
12.04.2009
Zeitl. Fakten bis 699 akt.
------------------
30.03.2009
Fakten 1300 bis 1800 akt.
------------------
21.03.2009
Schule+Lehrer korr.
------------------
15.03.2009
Die Bonifatius-Viten
------------------
08.03.2009
Bonifatius korrigiert
------------------
15.02.2009
Bonifatius
------------------
11.02.2009
Fakten 1800 bis Heute
------------------
03.01.2009
Dialektwörterbuch
------------------
20.12.2008
Synoden aktualisiert
------------------
13.12.2008
Concilium Germanicum
------------------
25.10.2008
Briefe des Apostel Paulus
------------------
04.10.2008
Der fränk. Waldsassenagu
------------------
05.09.2008
Jahr Null aktualisiert
------------------
31.08.2008
Ringwall am Gaiberg akt.
------------------
19.08.2008
Zeitliche Fakten bis 699 akt.
------------------
15.08.2008
Ansichten + Grundrisse
------------------
06.08.2008
Bisitation 1762
------------------
20.07.2008
Mozart in Neustadt akt.
------------------
19.07.2008
Neustädter Klostermusik akt.
-----------------
19.06.2008
Erphenbrunnen / Ruhbrunnen
------------------
27.05.2008
Gertrud von Nivelles akt.
------------------
08.05.2008
Codex Argenteus - Wulfila Bibel
------------------
05.05.2008
Ringwall/Thingplatz am Gaiberg
------------------
06.04.2008
Fränk. Missionierung akt.
------------------
06.04.2008
Entwicklung akt.
------------------
29.03.2008
Zeitliche Fakten bis 699
------------------
16.03.2008
Oakford Kindergarten
------------------
02.03.2008
Wahlergebnisse
------------------
01.03.2008
Kloster Mattenstatt
------------------
18.02.2008
Nekrolog/Kalendarfragment
------------------
11.02.2008
Ringwall/Thingplatz am Gaiberg
------------------
01.01.2008
Ahnen Auth / Greßer akt.

________________________
Mehr Infos im News Archiv



Copyright 2005-2024, Klaus Weyer
*