Neustadt am Main - Gestern und Heute
 
    
  Römerlager Anreppen 

Römisches Winterlager Anreppen von 4-5 und 5-6 nC
Römerlager Anreppen
Das Römerlager Anreppen war der Startpunkt für den Markomannen Feldzug 6nC von Sentius Saturninus
  Das römische Winterlager Anreppen in Germanien an der Quelle der Lippe 


Die Informationen von Wikipedia:
Eine römische Legion war ein selbstständig operierender militärischer Großverband im Römischen Reich, der meist aus 3.000 bis 6.000 Soldaten schwerer Infanterie und einer kleinen Abteilung Legionsreiterei mit etwa 120 Mann bestand.

Die Informationen von Anreppen – einem Ortsteil der Stadt Delbrück im Kreis Paderborn:
1. Das Winterlager an der Quelle der Lippe (Anreppen) war 23 ha (230.000 m2) groß.
2. Das Lager konnte circa 6.000 Mann beherbergen.
3. Einzigartig unter den Römerlagern, östlich des Rheins, ist das ca. 23,5 m x 42 m (987 m2) große Bad.
4. Auch die Menge an Speichergebäuden stellt eine Besonderheit dar. Die Speicher standen in Nähe des Süd- und des Osttores. Direkt am Südtor lag ein riesiger 56 m x 68 m (3.800 m2) großer Speicher.
5. Am Osttor dagegen entstand eine regelrechte Speicherstadt, in der mehrere Getreide- und Materialspeicher durch eine hölzerne Palisade vom übrigen Lagerareal abgetrennt waren.
6. Von herausragender Bedeutung ist der architektonische Entwurf des Kommandeursgebäudes, das palastartige Ausmaße von ca. 47,5 m x 71 m (3.372,5 m2) aufwies.
7. Die gesamte Straßenfläche im Lager beläuft sich auf 3.600 m².

Die Informationen vom römischen Zeitzeugen Velleius Paterculus:
1. Tiberius ist im Winter von 4-5 n.C. (Velleius Paterculus 2, 105-3), und von 5-6 n.C. (Velleius Paterculus 2, 107-3), jeweils nach Rom zu seinem Adoptivvater Augustus gezogen.
Sentius Saturninus überwinterte jeweils im Winterlager Anreppen zusammen mit den Soldaten.
2. Der Originaltext von Velleius Paterculus 2, 105-3:
„Der Sommerfeldzug wurde in diesem Jahr (4nC) bis in den Dezember ausgedehnt und brachte uns den Vorteil weiterer großer Siege. Seine treue Sohnesliebe führte Tiberius Caesar über die im Winter fast unwegsamen Alpen nach Rom, und die Sorge um den Schutz des Reiches brachte ihm im Frühjahr wieder zurück nach Germanien. Dort hatte er, mitten im Landesinneren an der Quelle des Flusses Lippe, vor seiner Abreise als erster ein Winterlager aufgeschlagen“.
3. Der Originaltext von Velleius Paterculus 2, 107-3:
„Als Sieger über alle Völker und Gegenden, zu denen er gekommen war, führte Tiberius Caesar die Legionen ins Winterlager zurück (5nC). Sein Heer war ohne jegliche Verluste geblieben und hatte nur einmal eine Kraftprobe zu bestehen, und zwar durch einen Hinterhalt der Feinde, was diesen aber eine schwere Niederlage einbrachte. Mit der gleichen Eile wie im Vorjahr machte sich Tiberius Caesar auf den Weg nach Rom“.
4. Der Originaltext von Velleius Paterculus 2,109-5:
„Diesen Mann (Marbod) nun und diese Gegend beschloss Tiberius Caesar im nächsten Jahr (6 n.C.) von verschiedenen Seiten her anzugreifen.
Sentius Saturninus erhielt den Auftrag, mit seinen Legionen durch das Gebiet der Chatten nach Boiohaemum zu marschieren, so heißt die Gegend die Marbod bewohnt, und dabei sollte er eine Bresche durch die undurchdringlichen Herkynischen Wälder schlagen.
Tiberius selbst wollte von Carnuntum aus, einem Ort im Königreich Noricum, der jener Gegend am nächsten liegt, mit den Truppen, die in Illyrien dienten, gegen die Markomannen aufbrechen“.

Meine Kommentare:
1. Das Lager Anreppen war das Winterlager für Sentius Saturninus und seinen 6.000 Soldaten., von 4-5 n.C. und von 5-6 n.C. Deswegen hatte es ein großes Bad und große Speichergebäude.
2. Der Römerfeldzug 6 n.C. des Sentius Saturninus ging, laut Velleius Paterculus 2,109-5, vom Winterlager an der Lippe (Anreppen), durch das Land der Chatten (Fritzlar bzw. Kassel), nach Böhmen (Prag).
3. Bei „Sentius Saturninus erhielt den Auftrag, mit seinen Legionen …“, konnte es sich nur um zwei Legionen vom Lager Anreppen, mit je 3.000 Soldaten handeln. Denn das Lager Anreppen konnte ja nur 6.000 Soldaten beherbergen.


  Suchen & Sitemap 

Suchen + Sitemap
Copyright 2005-2021, Klaus Weyer
*