Neustadt am Main - Gestern und Heute
 
    
  Denkmalschutz Neustadt am Main 

Alles unter Denkmalschutz in Neustadt am MAin
Ist Denkmalschutz etwas wert?
Erhaltet den Michaelsberg in Neustadt am Main
  Bebauungsplan "Kellergarten" 

Bebauungsplan "Kellergarten" Stand 2021-02-05 von der Homepage de Gemeinde Neustadt am Main
Michaelsberg in Neustadt am Main
Der Kellergarten ist nur die Flurnummer 210! Nicht die Flurnummer 353 und 355.
  Direkt am Friedhof 

Lärm und Gestank am Friedhof
Bebauungsplan Michaelsberg Neustadt am Main
In dieser Darstellung erkennt man, dass das Grundstück mit der Flurnummer 355 direkt am Friedhof angrenzt
  Zufahrt Michaelsberg 

Zufahrt Michaelsberg
Zufahrt auf den Michaelsberg zum geplanten Pferdestall
Durch das untere Dorf
  NEIN zu Pferden auf dem Michaelsberg in Neustadt a. Main 

Der Bebauungsplan „Kellergarten“ in Neustadt am Main
ist in Wirklichkeit ein Bebauungsplan Kellergarten und Michaelsberg


TOP 03, Ausschnitte aus dem Protokoll vom 19. März 2020:
Im Gemeinderat wurde die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung des Bebauungsplans "Kellergarten" vorgestellt.
Das Plangebiet befindet sich am Ortsrand der Gemeinde Neustadt a. Main, auf dem ehemaligen Sommersitz des Abtes neben der Klosteranlage,
und wird von der Hauptstraße aus erschlossen.
Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst die Flurstücke 210, 353 und 355 der Gemarkung Neustadt a. Main.

Das Abstimmungsergebnis im Gemeinderat vom 19. März 2020 war:
Ja-Stimmen=11, Nein-Stimmen=0, Persönlich beteiligt=0.
Nicht anwesend=2.


Meine Kommentare zum Bebauungsplan „Kellergarten“ in Neustadt am Main:

Die Bezeichnung „Kellergarten“ ist sehr verwirrend, der Kellergarten hat die Flurnummer 210 und befindet sich im Tal.
Die beiden anderen Flurnummern 353 und 355 befinden sich außerhalb des „Kellergarten“. Sie sind auf dem Michaelsberg, in geringer Nähe zum Friedhof.

Das Grundstück mit der Flurnummer 353 gehört einer Privatperson.

Das Grundstück mit der Flurnummer 355 gehört den Dominikanerinnen von Neustadt am Main. Meine Frage an die Dominikanerinnen, ob sie das Grundstück verkauft haben, wurde von den Dominikanerinnen mit NEIN beantwortet.

Mich würde interessieren, wie eine Erschließung der Flurnummern 353 und 355, auf dem Michaelsberg, von der Hauptstraße aus stattfindet!

Ein zusätzlicher Kommentar von mir: Das Haus von Anette Hartung und Karl Weyer ist auf dem Bebauungsplan nicht dargestellt.

Das Protokoll zur Gemeinderat-Sitzung vom 19. März 2020 finden Sie hier:
https://www.neustadt-erlach.de/Portals/0/Dokumente/Protokolle/GRS_2020_03_19.pdf

Der Gemeinderat seit 07.05.2020:
Morgenroth Stephan, Erster Bürgermeister; Braun Wieland; Fleckenstein Anton; Gowor Peter; Grübel Rosalinde, 3. Bürgermeisterin; Günther Ellen; Harth Jochen, Hartung Sandra; Heidenfelder Steffen, Kimmel Stefan; Maier Wolfgang; Schwab Klaus, 2. Bürgermeister; Selke Susanne

Ein Teil der Organisatoren des Bürgerbegehrens „Erhaltet den Michaelsberg in Neustadt a. Main“, Gabriele Weyer-Rüb und Winfried Rüb,
übergaben die Listen mit insgesamt 196 Unterschriften mittlerweile an den VG-Leiter Günter Henning.
Artikel in der Mainpost vom 15.09.2021.



Leserbrief an die Main Post zum Artikel "Abgespecktes Konzept für den Michaelsberg" vom 20. September 2021.
Pferdeanlage verschandelt historischen Grund
Donnerstag, 16. September 2021, 19.30 Uhr. Eigentlich wollte ich zur Gemeinderatssitzung. Ich muss wohl eine Haltestelle eher ausgestiegen sein. Denn ich fand mich in einer Werbeveranstaltung für Pferde wieder. Es hätte nur noch gefehlt, dass Herr Kuypers ein paar Pferdedecken zum Verkauf anbietet. Wen sollte er denn überzeugen, den Gemeinderat sicher nicht. Denn es ging ja um einen abgespeckten Plan. Wenn die Sitzung schon so ausgeführt wird, sollten die Zuhörer die Möglichkeit zur Wortmeldung haben. Kann man beschließen. Eine Bürgerversammlung wäre sicherlich angebrachter gewesen. Die Schwächsten in der Gesellschaft, nämlich unsere Kinder, mit als Argument für die Bebauung heranzuziehen, halte ich für bedenklich. Hier scheinen die Argumente auszugehen. Von lautstarkem Beifalle konnte keine Rede sein, wenn nur der Gemeinderat und ein paar Zuhörer applaudieren. Zu einer guten Demokratie gehören auch Unmutsbekundungen und nicht nur Beifall. Das scheint bei einigen noch nicht angekommen zu sein.
Am Michaelsberg sollen eine Art Rasengittersteine aus Kunststoff auf der gesamten Fläche ausgebracht werden. Nicht umweltfreundlich. Der Pferde-Urin sickert also ungefiltert ins Erdreich und fängt an zu stinken. 140 Quadratmeter Hallenfläche bedeutet zwei Hallen evtl. 10 x 14 Meter groß und bis zu 5,12 Meter hoch. Also nicht zu übersehen. Wenn laut Aussage der Verantwortlichen nur drei bis vier Strohballen dort gelagert werden, warum dann diese Dimensionen. Es gibt laut Aussage der Verantwortlichen keine Fahrzeugbewegungen und dauerhafte Pferdehaltung am Michaelsberg. Warum wird das Grundstück Flur Nr. 355 dann überhaupt bebaut. An der 1250 Jahrfeier war man stolz auf unsere Geschichte. Hier aber wird historischer Grund verschandelt. Pfarrer Langhans würde sich im Grabe umdrehen.
Volker Bugdoll, 97845 Neustadt


Zoff um Reitanlage in Neustadt: Bürgerbegehren und kein Ratsbegehren
Entscheidung in Neustadt: Gemeinderat zieht Ansinnen zurück - Anliegen der Bürgerinitiative ist zugelassen.
Abstimmung am 28. November 2021!


Die Fakten zu dem geplanten Pferde-Vorhaben in Neustadt a. Main:

4.344 qm für Pferde auf dem Michaelsberg!
Direkt vor dem Friedhof auf dem Michaelsberg!
Die komplette Fläche ist denkmalgeschützt!
Die Ruhe der Toten wird einfach ignoriert!

Meine Fragen zu dem Pferde-Vorhaben auf dem Michaelsberg in Neustadt a. Main:

Was sagen die Dominikanerinnen dazu?
Was sagt Pfarrer Sven Johannsen dazu?
Was sagt Theodor Ruf, Kreisheimatpfleger Altkreis Lohr, dazu?
Was sagt das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege dazu?


Ergebnis der Abstimmung:
57% sind gegen eine Bebauung auf dem Michaelsberg.




  Suchen & Sitemap 

Suchen + Sitemap
  Michaelsberg 

738, das 1. Kloster war auf dem Michaelsberg
Michaelsberg Neustadt am Main
Ruhe, direkt am Friedhof auf dem Michaelsberg in Neustadt, sollte bleiben!
Copyright 2005-2022, Klaus Weyer
*